Performance-Wettbewerb 2011 „Rollenbrecher“

27 Neuntklässlerinnen und Neuntklässler des Sankt-Thomas-Gymnasiums Wettenhausen haben zusammen mit Deutsch-Lehrerin Ulrike Neß sehr erfolgreich am Performance-Wettbewerb 2011 zum Thema „Rollenbrecher“, der im letzten Schuljahr vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit, Sozialordnung, Familie und Frauen ausgeschrieben worden war, teilgenommen. Aufgabe war es, das Thema „Typisch Frau, typisch Mann" zu bearbeiten.

Am Wettbewerb beteiligten sich bayernweit etwa 330 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen sechs bis elf; sie beschäftigten sich vier Monate lang mit dem Themenkreis „Was kann/darf Frau/Mann?“ - Insgesamt kam man zu dem Resümee, dass die traditionellen Rollenbilder auch heutzutage noch tief in den Köpfen vieler Menschen verwurzelt sind und dass es nach wie vor schwer ist, die Klischees tatsächlich „richtig“ zu brechen.

Die zehn erfolgreichsten „Rollenbrecher“-Gruppen waren nun am vergangenen Montag zur großen Preisverleihung ins Zukunftsministerium nach München eingeladen, wo sie von Staatssekretär Markus Sackmann begrüßt und für ihre engagierten Beiträge ausgezeichnet wurden. Die Jury sei einhellig der Meinung gewesen, dass sämtliche Einsendungen sich durch Kreativität ausgezeichnet hätten, so der Staatssekretär. Er betonte weiterhin, dass „die Zahlen weiterhin dramatisch“ seien, indem zum Beispiel die Dominanz in sozialen Berufen immer noch stark auf der weiblichen Seite liege, während unter anderem im Sektor Informatik nach wie vor hauptsächlich Männer vertreten seien. Laut Sackmann sei es ein großes Anliegen des Wettbewerbs gewesen, die wichtige Thematik der Gleichstellung auch den Altersgenossen der Teilnehmer näherzubringen.

Die Neuntklässlerinnen und Neuntklässler des Sankt-Thomas-Gymnasiums Wettenhausen, im Zeitraum der Erstellung ihres Beitrags alle zusammen in einer achten Klasse, zeigten zusammen mit ihrer damaligen Deutsch-Lehrerin Ulrike Neß so viel Einfallsreichtum, Empathie und Kreativität, dass sie mit ihrem Beitrag neben dem Maria-Ward-Gymnasium Bamberg und dem Neuen Gymnasium Nürnberg die drei nicht weiter differenzierten vordersten Plätze der Ausschreibung belegten.

Das filmisch umgesetzte Konzept der Thomasianer zeigt innerhalb einer Retroperspektive vor allem Frauen, die in irgendeiner Weise das typische Rollenmuster durchbrochen haben. Die Einleitung wird von zwei Marionetten – Löwe und Giraffe – bestritten, die das Thema vorstellen. Im Hauptteil werden dann „große Frauen“ wie Sophie von La Roche, Coco Chanel, Grace Kelly und Ursula von der Leyen vorgestellt. Als Abrundung dient mit der Einbeziehung von Girls´- und Boys´ Day ein inhaltsreicher Ausblick in die Zukunft.

Jede Szene wurde von den Schülerinnen und Schülern an einem separaten Drehtag umgesetzt, wobei „alle engagiert und mit Freude bei der Sache waren“, so die verantwortliche Deutsch-Lehrerin. Für ihre Top 10-Prämierung erhielt die Klasse bereits 300 Euro; seit der Endrunden-Entscheidung über „youTube“ gehört man nun zu den drei besten Gruppen und erhält weitere 500 Euro, von denen ein Teil schon fest verplant ist: Die Jugendlichen wollen das Kinderhospiz „Sankt Nikolaus“ in Bad Grönenbach, für welches das Sankt-Thomas-Gymnasium seit dessen Eröffnung regelmäßig zur Weihnachtszeit spendet, finanziell unterstützen.

Artikel von Andrea Linder

 

. All Right Reserve.